» » Frauenfiguren im dramatischen Werk Heiner Müllers (Epistemata)
e-Book Frauenfiguren im dramatischen Werk Heiner Müllers (Epistemata) epub download

e-Book Frauenfiguren im dramatischen Werk Heiner Müllers (Epistemata) epub download

Author: Alexandra von Hirschfeld
ISBN: 3828880878
Publisher: Tectum - Der Wissenschaftsverlag (June 22, 2011)
Language: English
Category: Dramas & Plays
Size ePUB: 1156 kb
Size Fb2: 1683 kb
Size DJVU: 1508 kb
Rating: 4.4
Votes: 725
Format: txt lrf doc mobi
Subcategory: Literature

e-Book Frauenfiguren im dramatischen Werk Heiner Müllers (Epistemata) epub download

by Alexandra von Hirschfeld



Männer tragen in seinem Werk durchweg debil-hedonistische und opportunistische Züge, während Frauen die Vorbild-Revolutionäre sind.

Männer tragen in seinem Werk durchweg debil-hedonistische und opportunistische Züge, während Frauen die Vorbild-Revolutionäre sind. Sie sprengen die Ketten der männlichen Vorherrschaft bis hin zur widernatürlichen Überwindung der eigenen Weiblichkeit. Doch was bleibt, wenn die tradierten Regeln ausradiert werden? Ist eine Einheit, eine Gleichheit von Mann und Frau in der sozialistischen Gesellschaft möglich? Immer wieder hinterfragt Müller Weiblichkeit und Männlichkeit.

Alexandra Von Hirschfeld. Frauenfiguren Im Dramatischen Werk Heiner Mullers. This button opens a dialog that displays additional images for this product with the option to zoom in or out. Tell us if something is incorrect. Frauenfiguren Im Dramatischen Werk Heiner M Llers. Alexandra Von Hirschfeld.

Characters, Women, Women in literature. Heiner Müller (1929-).

Frauenfiguren im dramatischen Werk Heiner M?llers Book Overview. Es w rde sicher zu lauten Protesten f hren, den Dramatiker Heiner M ller als Zugpferd vor den Karren der g zu spannen.

Frauenfiguren im dramatischen Werk Heiner M?llers. by Alexandra von Hirschfeld. Oftmals bieten seine Frauenfiguren N hrstoff f r Chauvinisten, Machos und Frauenfeinde. Genauer durchleuchtet allerdings sind sie Leitfiguren f r den Anspruch auf Gleichberechtigung.

Frauenfiguren im dramatischen Werk Heiner Müllers. Der Fall in den Fluß. Die Hamletmaschine-Von der Frau am Strick zur Terroristin Heiner Müller Handbuch: Leben-Werk-Wirkung. Wasserleiche Ausgewählte Werke. Representing Ophelia: Women, Madness and the Responsibilities of Feminist Criticism. Wind, weiße Stimme: 1. Fassung.

Magnus Hirschfeld (14 May 1868 – 14 May 1935) was a German physician and sexologist educated primarily in Germany; he based his practice in g during the Weimar period. An outspoken advocate for sexual minorities, Hirschfeld founded the ian Committee. Historian Dustin Goltz characterized this group as having carried out "the first advocacy for homosexual and transgender rights".

Al Hirschfeld was born in a two-story duplex at 1313 Carr Street in St. Louis, and later moved with his family to New York City, where he received his art training at the Art Students League of New York.

With this image, he followed the tradition which began with the specific perception of Tacitus Germania by Jakob Grimm in his famous book "Deutsche Mythologie"

With this image, he followed the tradition which began with the specific perception of Tacitus Germania by Jakob Grimm in his famous book "Deutsche Mythologie". Guido List took over Grimms propositions and developed them according to the propositions of the conservative völkisch movement and his own distinctive ideology.

Rezeption des antiken mythos IM dramatischen werk von heiner mueller. Rezeption des antiken Mythos im dramatischen Werk von Heiner Mueller. Form of presentation. Articles in international journals and collections.

Es würde sicher zu lauten Protesten führen, den Dramatiker Heiner Müller als Zugpferd vor den Karren der Emanzipationsbewegung zu spannen. Oftmals bieten seine Frauenfiguren Nährstoff für Chauvinisten, Machos und Frauenfeinde. Genauer durchleuchtet allerdings sind sie Leitfiguren für den Anspruch auf Gleichberechtigung. Dabei nimmt Müller kein Blatt vor den Mund, sprengt die Norm mit seinem zum Teil sexistisch anmutenden Vokabular, welches ihm auch den Vorwurf "Macho-Dichter" und Frauenfeind einbrachte. Doch seine brutale Sprache dient als Stilmittel nicht der Persiflage, sondern der Provokation. Müller zerstört altbackene Traditionen und Moralvorstellungen. In der Sprache des Arbeiter- und Bauernstaates stellt Müller die Frage nach den Arbeiterinnen und Bäuerinnen, nach Autorinnen und Revolutionärinnen und der Zukunft von zwischenmenschlichen Beziehungen. Dabei nimmt er seine eigenen Geschlechtsgenossen und damit sich selbst auf die Schippe. Männer tragen in seinem Werk durchweg debil-hedonistische und opportunistische Züge, während Frauen die Vorbild-Revolutionäre sind. Sie sprengen die Ketten der männlichen Vorherrschaft bis hin zur widernatürlichen Überwindung der eigenen Weiblichkeit. Doch was bleibt, wenn die tradierten Regeln ausradiert werden? Ist eine Einheit, eine Gleichheit von Mann und Frau in der sozialistischen Gesellschaft möglich? Immer wieder hinterfragt Müller Weiblichkeit und Männlichkeit. Der Kampf der Geschlechter ist dabei die Folie für sein Verständnis von Geschichte als Schlachthaus. Hier sind Frauen die Produzenten der Schlächter. Gibt es einen Ausweg aus diesem blutigen Dilemma von Macht, Krieg und Tod? Müllers Lösungsformel lautet: Tod den Müttern - dann hat auch das Schlachten ein Ende.